Rezension | Die Duftapotheke von Anna Ruhe


Inhalt

In der alten Villa riecht es seltsam – nach tausend Dingen gleichzeitig. Es ist das erste, was Luzie an ihrem neuen Zuhause auffällt. Aber die Gerüche führen nirgendwohin und der Schlüssel, den Luzie unter einer Bodendiele findet, passt in kein Schloss. Gibt es in der Villa etwa ein verstecktes Zimmer? Gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder Benno und dem Nachbarsjungen Mats macht sich Luzie auf die Suche. Als sie in den verborgenen Teil der Villa vordringen, trauen die Kinder ihren Augen kaum: Auf deckenhohen Regalen reihen sich zahllose Duftflakons aneinander, in denen es nur so schillert und sprudelt! Doch in den Fläschchen schlummern nicht nur schöne Überraschungen, sondern auch jede Menge Gefahren. Vor allem ein Flakon wäre besser für immer verschlossen geblieben…

Meine Meinung

Seien wir einmal ehrlich, dass Cover von diesem Buch ist ein echter Hingucker und hat sofort meine Aufmerksamkeit gewonnen! Zum Glück kann ich euch jedoch sagen, dass hinter dieser einmaligen Fassade eine mindestens so schöne und liebevolle Geschichte steckt.
Seltsam, alt, voller komischer Gerüche und gemäss ihrer Mutter richtig einzigartig! So könnte man wohl Luzies neues Zuhause, die Villa Evie am besten beschreiben. Auf der Suche nach dem Ursprung dieser komischen und doch gut riechenden Gerüche, entdeckt sie zusammen mit ihrem kleinen Bruder und dem Nachbarsjungen immer mehr Eigenarten der Villa, bis sie so tief in dessen Geschichte eintauchen, dass ihre ganze Umgebung davon beeinflusst wird. 
"Die Augen sind der Schlüssel zur Seele, aber die Nase ist das Tor"
Zuerst muss ich wirklich zugeben, dass diese Geschichte mich mehrmals überraschen konnte! Zwar nicht unbedingt mit dem Verlauf, der trotzdem sehr gut umgesetzt war, sondern vor allem mit Kleinigkeiten. So dachte ich gleich sofort, dass Luzie ihren kleinen Bruder sicher alles verheimlichen würde, damit er sie in Ruhe lies und siehe da, sie lässt ihn an allem teilhaben. Als nächstes war ich überzeugt davon, dass dies wohl ein bekannter Fall der "abwesenden Eltern" sein wird und schon wieder falsch, die Autorin hat sich in diesem Fall sogar eine richtig gute Lösung ausgedacht. 

Die Duftapotheke konnte jedoch nicht nur mit ihren kleinen Überraschungen punkten, sondern vor allem mit liebevollen Charakteren, einem flüssigen Schreibstil und einer andauernden Wohlfühlatmosphäre beim lesen. Da es sich um ein Kinderbuch handelt war die Lektüre natürlich nicht besonders anspruchsvoll und die Welt nicht bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, aber das war in diesem Fall auch wirklich nicht nötig! 

Fazit

Zauberhaft und voller Magie! Eie originelle Geschichte in der es nicht nur um das eigentliche Abenteuer, sondern auch um Familie und Freundschaft geht. In letzter Zeit habe ich immer wieder einmal Lust darauf, einfache und doch wunderbare Kindergeschichten zu lesen! Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie gewisse Themen für Kinder umgesetzt werden und Die Duftapotheke kann ich wirklich jedem Empfehlen, egal in welchem Alter. 
Ich bedanke mich ganz herzlich beim Arena Verlag für dieses absolut einzigartige Rezensionsexemplar.

1 Kommentar

  1. HI du
    ich finde deine Rezension sehr schön gestaltet, und habe sie deswegen als Link unter meine Rezension geschrieben, falls du das nicht möchtest, dann sag mir gerne Bescheid.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen