Rezension | The Final Empire by Brandon Sanderson


Inhalt

For a thousand years the ash fell and no flowers bloomed.
For a thousand years the Skaa slaved in misery and lived in fear while the Lord Ruler reigned with absolute power and ultimate terror, a divinely invincible leader. Hope is long lost, until a terribly scarred, heart-broken half-Skaa in the depths of the most hellish prison and discovered he has the powers of a Mistborn. A brilliant thief and natural leader, Kelsier will turn his talents to the ultimate caper: one with the Lord Ruler himself as the mark.
Only he's not just planning the greatest heist in history, he's plotting the overthrow of a divine despot.
Kelsier recruited the underworld's elite, the smartest and most trustworthy allomancers, each of whom shares one of his many powers, and all of whom relish a high-stakes challenge. But even with the best criminal crew ever assembled, Kel's plan looks like a long shot, until luck brings a ragged girl named Vin into his life. Like him, she's a half-Skaa orphan, but she's lived a much harsher life. Vin has learned to expect betrayal from everyone she meets, and gotten it. She will have to learn to trust, if Kel is to help her master powers of which she never dreamed.

Meine Meinung

Wer hätte gedacht, dass der Unterschied zwischen Fantasy und Young Adult Fantasy so Extrem sein würde! Nach etwa fünf Kapitel kannte ich schon so viele Schauplätze und Charaktere einer einzigen Geschichte, dass ich der Meinung war, niemals alle Namen und Informationen behalten zu können.
“Our belief is often strongest when it should be weakest. That is the nature of hope.”
Wo soll ich nur anfangen! In diesem Buch passiert einerseits so viel und andererseits zieht sich das ganze manchmal so extrem in die Länge, dass ich einfach Mühe hatte weiter zu lesen. Dazu kommt noch, dass der Schreibstil für mich teilweise so kompliziert war, dass ich gewisse Abschnitte einfach wiederholt lesen musste, was dem Lesefluss auch nicht wirklich geholfen hat. Trotzdem ist es nicht so, dass mir die Geschichte nicht gefallen hat, denn die Welt sowie auch die Charaktere an sich sind sehr interessant und vor allem so detailliert beschrieben, dass man den Eindruck hat selber dabei zu sein und jeden persönlich zu kennen. Was meine Meinung zum Buch noch erheblich gesteigert hat? Das Ende war dann wirklich atemraubend, spannend und sehr überraschend.

Fazit

Ich weis wirklich nicht, was ich zusammenfassend am besten sagen soll! Ich habe selten über eine Welt gelesen, die so gut aufgestellt und ausgearbeitet wurde wie hier in The Final Empire, doch am Ende waren es genau diese kleinen und zahlreichen Details, die das Buch so in die Länge gezogen haben. Dieses Buch ist also aus einer einmaligen Welt, einzigartige und realistische Charaktere, aber auch aus komplizierten Erklärungen und teilweise Langatmigen Abschnitten zusammengestellt. Einerseits habe ich den Eindruck, dass es einfach Übung braucht und je mehr Adult Fantasy ich lese, desto einfacher wird es mir fallen, diese zu lesen. Andererseits weis ich jedoch nicht, ob ich Momentan die Zeit und das Interesse aufwenden kann, damit es auch tatsächlich besser wird.
“There's always another secret.' -Kelsier”

Hier noch eine persönliche Frage von mir an euch: Was sagt ihr zu Adult Fantasy? Habt ihr Mühe damit, lest ihr überhaupt in diese Richtung?

Keine Kommentare