Rezension | Silber - Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier



Inhalt

Das große Finale der Bestseller-Trilogie: »Silber – Das dritte Buch der Träume« 

Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut. 
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …

Meine Meinung

ACHTUNG Band 3 einer Reihe. Ich habe selten etwas so langweiliges gelesen, wie das dritte und finale Band der Silber Reihe! Enttäuschung kann mein Gefühl gar nicht wirklich beschreiben, nachdem ich die Edelstein Reihe richtig gut fand, konnte mich kein einziges Buch der Silber Reihe auch nur annähernd überzeugen.

Ob es nun Secrecy, die genaue Haargenaue Kopie von Gossip Girl, die Beziehung zwischen Liv und Henry, eine süsse junge Unerfahrene und der beliebte Junge, den sie niemals verdient hat, die nervige Schwiegermutter, die sich überall einmischt, oder doch die böse Stiefschwester ist, das Buch existiert fast ausschliesslich aus Klischees und kopierten Ideen! Was mich damals so an dieser Reihe interessiert hat? Die originelle Grundidee, in den Träumen anderer einsteigen zu können! Das Problem? Diese, durchaus einzigartige Idee, wurde völlig in den Sand gesetzt. 90% der Zeit, welche die Protagonisten in den Traumkorridoren verbringen reden sie über ihren, leider eher langweiligen, Alltag und Knutschen in Träumen anderer rum.

Der humorvolle und mitreissende Schreibstil, den ich bei der Edelstein Trilogie so geschätzt habe, scheint wie ausgewechselt! Bis auf die letzten 50 Seiten passiert rein gar nichts und dann, als es endlich ein bisschen bergauf ging, wurde das ganze Drama so vereinfacht gelöst, das ich das Buch am liebsten an die Wand geklatscht hätte.

Fazit

Ich glaube ihr könnt nach dieser Rezension in etwa ausmachen wie gut mir das Buch gefallen hat? Das einzig positive am dritten Band der Silber Trilogie ist leider, dass ich die Reihe somit endlich abschliessen kann. Sollte die Autorin weiter Jugendbücher veröffentlichen werde ich wohl trotz allem reinlesen, ich kann nämlich immer noch nicht verstehen, was zwischen der Edelstein und der Silber Trilogie genau passiert ist.


Keine Kommentare