*Rezension* Der Sommer in dem die Zeit stehen blieb

336 Seiten | Fischer KJB Verlag | 12. Februar 2015 | CHF 16.05 ; €14.99

Wenn Juli nachdenken will, zieht sie sich auf ihre Lichtung zurück. Doch eines Tages ist sie nicht alleine dort. Ein Junge steht vor ihr, plötzlich und unerwartet. Ein Junge wie von einem anderen Stern, so schön und so geheimnisvoll ist er. Ihrer beider Liebe könnte die Welt verändern. Doch darf diese Liebe überhaupt sein?

Nach ›Das Lied der Träumerin‹ der neue wunderbare Roman von Bestsellerautorin Tanya Stewner: humorvoll, romantisch, dramatisch, bezaubernd leicht und voller Hoffnung. Achtung, er könnte auch dich verändern!

"Egal?"
"On dick oder dünn spielt doch keine Rolle."
"Nicht?"
"Es zählt ja das Einzigartige, und einzigartig kann sowohl eine 
dicke als auch eine dünne Frau sein."

Schreibstil & Story
Als ich bei Lovelybooks gesehen habe, dass dieses schöne Exemplar im Rahmen einer Leserunde gewonnen werden konnte, bin ich neugierig geworden und habe die Beschreibung der Autorin dazu gelesen. Als ich dann erfahren habe, dass dieses Buch so etwas wie ein Gegenschlag gegen alle negativen Zukunftsbilder bei den Momentan so berühmten Dystopien sein soll, musste ich es einfach haben ^^ Die letzten zwei Dystopien welche ich gelesen habe waren für mich leider ein Flop und da erhoffte ich mir von *Der Sommer in dem die Zeit stehen blieb* eine bessere und vor allem positivere Geschichte.

Der Schreibstil von Tanya Stewner ist sehr locker und lebendig aber für meinen Geschmack manchmal ein bisschen zu wenig ausführlich.  Ich hätte von dieser wundervollen und mysteriösen Geschichte noch so viel mehr erfahren wollen, auf einmal war das Buch einfach zu Ende. Gegen Ende passierte alles so schnell und unerwartet, die Geschichte hätte so viel mehr potenzial gehabt! Sehr gut waren dann die überraschenden Wendungen, ich fand wirklich gar nicht vorhersehbar. Und die Beschreibung der Zukunft war natürlich toll. ^^ Ach wenn es doch nur so kommen könnte ( reines Wunschdenken und vor allem sollte es eintreten werde ich es eh nicht mehr miterleben :P)

Wenn Juli wieder einmal schlechte Gedanken hat, werden diese einfach mit einem Minigolf Schläger in ein sehr tiefes Loch geschlagen und sollten unerwünschte Gefühle auftauchen werden sie unter dem hässlichen braunen Teppich gefegt! Sobald kein Platz mehr unter dem Teppich ist oder der Golfschläger keine Gedanken mehr verdrängen kann, muss Juli's ganz persönliche Lichtung herhalten. Nachdem sie sich wieder einmal zu Hause aufgeregt hat verschwindet sie zu ihrer Lichtung und ist zum ersten Mal nicht alleine dort! Aber wer ist dieser wunderschöne und doch etwas seltsame Junge der ständig Wörter erfindet? Oder ist Deutsch für ihn eine Fremdsprache? 

Charaktere
Die Hauptprotagonistin Juli fand ich von Anfang an sehr sympatisch! Mit einem hohen IQ, einem abstehendem Ohr sowie schräg stehende Augen sieht sich Juli ganz und gar nicht als Schönheit oder gar als begehrenswert. Ich jedoch schätze sie völlig anders ein, vor meinen Augen steht ein hübsches aber schüchternes Mädchen das von vielen einfach nur falsch verstanden wird. 

Whoopie, die beste Freundin von Juli ist in dieser Geschichte mit Abstand mein liebster Charakter :) ihre Charakterzüge sind einfach nur originell, so eine Person würde ich liebend gerne einmal kennen lernen! Mit ihrer Loyalität, Freude am Leben und auch ein bisschen Verrückheit ist sie die perfekte Freundin für Juli und aus diesem Grund sind diese zwei meistens auch unzertrennlich. Als Juli auf einmal Geheimnisse vor ihr hat ist sie zwar schockiert, macht jedoch alles um ihre Freundschaft aufrecht zu halten.

Anjano kann ich irgendwie nicht wirklich einschätzen! Mit seinen tollen Schönheitsidealen und Erzählungen über die Zukunft finde ich ihn wirklich sehr sympatisch und doch weiss ich nicht genau ob ich ihn mag oder nicht. Als Liebhaber oder Freund für Juli ist er jedoch ideal, er gibt ihr eine gesunde Portion Selbstvertrauen und ist so liebenswert und edel *hach* zum dahinschmelzen :) Die Wörter die Tanya sich hier für das *Zukunfts Deutsch* ausgesucht hat fand ich einfach köstlich, haha da musste ich nicht nur einmal schmunzeln ^^

Gestaltung
Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, vielleicht liegt das vor allem an der Tatsache das ich mir den Sommer wirklich sehr stark herbei wünsche! Zum Glück haben wir nun bereits Wetter als wäre es mitten im Frühling, dass macht mich einfach happy ^^ Die schnörkel finde ich ein bisschen unnötig und ich glaube, dass es ohne fast noch ein tick schöner aussehen würde, aber ich kann mich nicht beklagen, es sieht im Regal echt toll aus :)


Mit dem leichten und jugendlichen Schreibstil hatte ich das Buch nach nur zwei Tagen gelesen! Wie der Titel bereits so schön beschreibt hat man beim lesen den Eindruck als würde die Zeit stehen bleiben (Ich habe im Zug zwei mal fast vergessen an der richtigen Haltestelle aus zu steigen ^^) Mit seinen 317 finde ich das Buch aber auch relativ dünn, denn die Story an sich hätte noch soo viel potenzial gehabt, auf einmal war das Buch einfach fertig und ich war ganz überrascht den meiner Meinung nach gab es da noch soo viel zu klären! Ich fände es wirklich super wenn Tanya Stewner zu diesem Buch noch eine Fortsetzung mit dem Verlauf von Juli und Whoopie in der Zukunft schreiben würde, aber ich glaube das wird wohl nie eintreffen :) Mit der Ansage, dass dieses Buch das Gegenteil der berühmten Dystopien ist, kann man die Geschichte mit einem Satz ganz gut beschreiben. Ich fand es einfach nur toll einmal auch über eine geniale Zukunft lesen zu können, wo wir Menschen es endlich geschafft haben den Planeten zu retten und dazu auch noch glücklich sind :) Ich kann diese Geschichte jedem der gerne Jugendbücher oder süsse Liebesgeschichten liest sehr empfehlen! Für alle die Dystopien nicht mögen oder einfach im Moment genug von den düsteren Vorstellungen der Zukunft haben ist *Der Sommer in dem die Zeit stehen blieb* ein absoluter muss!

3/5 Punkte für die Story und den Schreibstil
3/5 Punkte für die Spannung
4/5 Punkte für die Charaktere 
4/5 Punkte für die Gestaltung


"Es gab nur noch das Prinzip des Beisteuern-Wollens. Jeder wollte der
Gemeinschaft dienen. Aber wie man das machte, blieb jedem selbst überlassen."
[...]
Wenn man etwas freiwillig, aus persönlichem Antrieb und aus Freude tut, ist man sehr viel engagierter als bei etwas, das man des Geldes wegen tun muss."


Vielen Dank an den Fischer Kinder und Jugendbuch Verlag, es hat wirklich spass gemacht in diese Geschichte ein zu tauchen! Vielen Dank auch der Autorin die diese Leserunde gestartet hat, es hat spass gemacht sich mit anderen aus zu tauschen! Natürlich ist es immer ein grosses Highlight wenn man während der Leserunde sogar die Autorin für Fragen zur Verfügung hat :) echt super. Und natürlich vielen Dank an Lovelybooks :)
S. Fischer Verlage

LOVELYBOOKS

Kommentare

  1. Ich hatte das Buch auch auf lovleybooks entdeckt aber leider nicht gewonnen. Das Cover ist wirklich gelungen und wunderschön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja musst du trotzdem lesen wenn du die Gelegenheit dazu bekommst :) ist eine wirklich schöne Story.

      Löschen
  2. Schöne Zitate, die du da dem Buch entnommen hast und auch ein tolles Fazit. Ich werde wohl einfach mal stöbern gehen und schauen, ob ich es dann auch auf meine Wunschliste packe.

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Dankeschön! Na dann viel Spass

      Löschen
  3. Das klingt ja irgendwie ganz erfrischend und super :). Das ist eines der Bücher, die bei mir schon Ewigkeiten auf dem SuB stehen (2 Jahre bestimmt)..ich sollte es dann wohl doch mal von dort befreien, scheinbar verpasse ich ja was :).

    glg Franzi

    AntwortenLöschen