Rezension | Die Seelen der Nacht von Deborah Harkness

Die Seelen der Nacht | Deborah Harkness | 800 Seiten | Blanvalet
Inhalt

Eine Liebe, stärker als das Leben selbst ...

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …

Meine Meinung

3 Jahre! Ja ungefähr so lange stand Die Seelen der Nacht schon auf meinem SuB! 3 JAHRE! Wieso ich gerade jetzt danach gegriffen habe? Keine Ahnung, irgendwie hat es mich so angelächelt, zum Glück, denn die Geschichte die hinter diesem düsteren Cover versteckt ist, konnte mich voll und ganz begeistern.

Diana ist eine Hexe, doch sie will partout keine sein! Die einzige annehmbare Lösung für sie ist dementsprechend, ihr magischen Kräfte zu ignorieren und tief in ihr drin zu vergraben. Das funktioniert auch einwandfrei, bis zu dem Tag, an dem ihr bei der Arbeit ein magischer Manuskript in die Hände fällt. Auf einmal scheinen alle übernatürlichen Wesen auf sie aufmerksam geworden zu sein, ganz besonders der gut aussende Vampir namens Matthew! Doch Diana möchte von all dem nichts wissen, erst als sie verfolgt und bedroht wird sieht sie ein, dass sie etwas unternehmen muss.

Bereits nach den ersten paar Seiten war ich völlig von dieser Geschichte gefangen genommen! Da ich schon lange nicht mehr wusste, um was es in diesem Buch genau geht, war ich völlig überrascht übernatürliche Aspekte vor zu finden. Der Schreibstil war von Anfang an flüssig und trotz den fast schon zu detaillierten Beschreibungen, ist mir der Einstieg sehr leicht gefallen. Der Plot war anfangs sehr spannend, wurde in der Mitte etwas langatmig, endete jedoch wieder so gut, dass ich am liebsten gleich mit der Fortsetzung weitergemacht hätte. Was bei diesem Buch aber im Zentrum steht sind vor allem die Charaktere, welche zwar teilweise nervig sein können, einem jedoch schnell ans Herz wachsen.

Fazit

Die Seelen der Nacht ist ein Buch, für das man sich einfach Zeit nehmen muss! Es ist auf keinen Fall eine leichte Lektüre für zwischendurch, sondern eine sehr detaillierte, manchmal etwas zu ausführliche Geschichte, die vor allem mit einem guten Schreibstil und seinen facettenreichen Charakteren punkten kann. Ich persönlich habe, um die Geschichte etwas auf zu lockern, zeitweise das Hörbuch gehört und muss sagen, dass mir die Verbindung sehr gut gepasst hat.

Kommentare

  1. Hey :)

    Ich hab letztes Jahr die ganze Reihe auf einmal geschenkt bekommen ... Seither liegen die Bücher bei mir am SuB. Bin aber zuversichtlich, zumindest den ersten Band jetzt davon befreien zu können, weil er thematisch zu den Aufgaben der "SuB den Sommer"-Challenge passt :). Da motiviert deine Rezi natürlich zusätzlich!

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu

      Ich kann dir dieses Buch wirklich empfehlen, ob die Folgebänder auch gut sein werden kann ich jedoch nicht sagen ^^ Teilweise war die Geschichte etwas langatmig, aber ansonsten eine sehr positive Überraschung :)

      Liebe Grüsse
      Denise

      Löschen