Rezension | The Dream Thieves by Maggie Stiefvater




Inhalt

Ronan Lynch has secrets. Some he keeps from others. Some he keeps from himself.

One secret: Ronan can bring things out of his dreams.

And sometimes he's not the only one who wants those things.

Ronan is one of the raven boys - a group of friends, practically brothers, searching for a dead king named Glendower, who they think is hidden somewhere in the hills by their elite private school, Aglionby Academy. The path to Glendower has long lived as an undercurrent beneath town. But now, like Ronan's secrets, it is beginning to rise to the surface - changing everything in its wake.

Meine Meinung

Einzigartig, komplex, andersartig, magisch, rätselhaft! Die Geschichte rund um die "Raven Boys" geht wieder mit einem atemberaubenden Schreibstil weiter und doch, konnte es mich nicht so sehr begeistern wie viele andere.
“While I'm gone," Gansey said, pausing, "dream me the world. Something new for every night.”
Nachdem wir im ersten Band alle Charaktere kennengelernt haben, aber vor allem Blue begleiten konnten, ist in der Fortsetzung wie man am Cover erkennen kann Ronan die Hauptfigur. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir von den anderen Charakteren nichts sehen, sondern einfach, dass sich der Plot vor allem um ihn, seine magischen Träume und seine Vergangenheit drehen. Auch dieses Mal hat Maggie Stiefvater ihre komplexe, sehr spezielle und teilweise auch rätselhafte Welt, mit einem detaillierten und schon fast poetischen Schreibstil Farbe eingehaucht. Was mir jedoch bei all diesen positiven Aspekten sehr gefehlt hat? Die Spannung! Teilweise schien die Geschichte einfach keinen Sinn mehr zu ergeben und es passierte Kapitelweise nichts von Bedeutung mehr. 
“Silence was never a wrong answer.”
Bei dieser Reihe sind alle Charaktere einzigartig und haben ihre eigene ganz spezielle Persönlichkeit! Auch im zweiten Band konnte die Autorin ihre Charaktere wieder sehr gut umsetzen, aber mir fehlte Blue und ihre Familie einfach, da The Dream Thieves doch fast nur aus der Sicht der Jungs geschrieben wurde.

Fazit

Eine durchaus gute Fortsetzung, bei der mir einfach mehr Spannung und etwas mehr Antworten gefehlt haben. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass wir jetzt zwar dem Rätsel Ronan sehr viel näher sind, das grosse Rätsel von Glendover, was eigentlich Hauptthema der Reihe sein sollte, bleibt jedoch immer noch so mysteriös wie eh und je. Ich bin schon sehr gespannt, wie das dritte Band wohl sein wird und hoffe, dass ich schon bald dazu kommen werde, es zu lesen.
“If you never saw the stars, candles were enough.”

Keine Kommentare