Rezension | Zombiekarnickel von Lucy Moregan

Zombiekarnickel | Lucy Moregan | Selfplublisher | 402 Seiten | 16.11.2016 


Inhalt

Die schottische Hebrideninsel Islay erscheint den beiden Verliebten Lily und Ethan zunächst wie das Paradies. Doch schon bald verwandelt sich ihr Aufenthalt zu einem Albtraum. Lilys immer häufiger werdende Visionen und warnende Spukerscheinungen verheißen nichts Gutes. Die Vergangenheit lässt sie nicht ruhen. Bald schon sehen sie sich einer mächtigen, unsterblichen Hexe und einer Horde hungriger Zombies gegenüber. Wird es ihnen gelingen, gegen die dunklen Mächte anzukommen?

Meine Meinung

Aus Liebe inmitten von Geistern wurde Liebe inmitten von Zombies, die Einfach Zauberhaft Reihe geht unerwartet speziell weiter.

Als Lily erfährt das ihre grosse Liebe Ethan für die ganzen Sommerferien einen Job auf der Schottischen Hebrideninsel Islay angenommen hat, ist sie ganz und gar nicht glücklich und setzt alles daran mitfahren zu dürfen. Was jedoch zuerst nach einem tollen Urlaub zu zweit aussieht entwickelt sich schnell zu einem Albtraum. Es scheint als wären ihre Gefährlichen Abenteuer noch lange nicht vorbei, denn zu allem Überfluss kommen zu den Geistern vom vergangenem Jahr auch noch Zombies hinzu und bevor sie realisieren was vor sich geht, sind sie auch schon mittendrin.

Zombies! Als ich zuerst über die Entwicklung dieser Reihe gehört habe, war ich nicht gerade begeistert. Jetzt da ich das Buch beendet habe, muss ich jedoch sagen, dass die Umsetzung von diesem Thema, gar nicht so schlecht war. Auch dieses Mal hatte die Autorin wieder eine sehr gute Grundidee und in Sachen Vergangenheit und Geister haben mir ihre Erzählungen auch sehr gut gefallen, was jedoch mein Problem war? Die Liebesgeschichte. Leider hat dieses Buch einfach zu viele 08/15 Klischees, die ich langsam wirklich Satt habe. Verlieben, zusammenkommen, eiversüchtig werden, wegrennen, sich wieder kitschig versöhnen, alles ist wieder gut. Ihr versteht sicher was ich meine!

Zuletzt muss ich einfach noch loswerden, dass der neue Cover und leider auch den neuen Titel mir ganz und gar nicht gefallen. Hätte ich Band 1 nicht gelesen und wissen wollen, wie es weitergeht, hätte ich wohl nie danach gegriffen.

Fazit

Lucy Moregan hat bereits im ersten Band ihrer Reihe bewiesen, dass sie viel Phantasie mit einem guten Schreibstil in eine einfache, aber unterhaltsame Geschichte verwandeln kann. Auch wenn der zweite Band mich wegen den vielen Klischees nicht ganz so gut gefallen hat wie sein Vorgänger, bin ich gespannt was die Autorin sich noch alles für dieses zwei Turteltauben ausgedacht hat und hoffe, dass sich die nächste Geschichte in Sachen Liebe noch weiterentwickeln wird.


Ich bedanke mich ganz herzlich bei Lucy Moregan, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare